Wissenschaftliche Publikationen

Literaturverzeichnis

Erstautorschaft

  1. Schwantes U,  Breuning M , Himmel W, Koschak J, Schäfer H, Lucius-Hoene G: www.krankeitserfahrungen.de – Wie Patienten ihr Kranksein erleben. ZFA Abstractband (44. Kongress der DEGAM in Dresden), S. 48, 2010
  2. Schwantes U: Angsterkrankungen in der hausärztlichen Praxis. Diagnostik und Techniken zur Bewältigung der Angst. Notfall & Hausarztmedizin (2009); 35 (1): 14-22
  3. Schwantes, Ulrich (2009): Wandel des Arztbildes in der Offentlichkeit. In: Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 103 (10), S. 681-5; discussion 685-6.
  4.  Schwantes U, Kampmann M:Bundesweite Evaluation der Seminarweiterbildung Allgemeinmedizin. 36. Kongress der deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), Koblenz, September 2002 Z. Allg. Med. 2002; 78 (Kongress-Abstracts): 2-32
  5. Schwantes U, Kersting K, Kampmann M, Schimansky HC: Gesundheitsorientierte Gesprächsführung (GOG) – Transfer in den Praxisalltag, 36. Kongress der deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), Koblenz, September 2002 Z. Allg. Med. 2002; 78 (Kongress-Abstracts): 2-32
  6. Schwantes U.: Hausarztmodelle – pro und contraZ. f. Gesundheitsökonomie und Qual.manag. 4:62-66, 1999
  7. Schwantes, U. (1996): Seminarweiterbildung für Allgemeinmedizin im Bereich der Arztekammer Nordrhein. Ergebnisse einer Teilnehmerbefragung im Zeitraum März bis Juni 1995. In: Z Arztl Fortbild (Jena) 90 (5), S. 445–448.

Co-Autorschaft

  • Heintze, Christoph; Metz, Ulrike; Hahn, Daphne; Niewöhner, Jörg; Schwantes, Ulrich; Wiesner, Julia; Braun, Vittoria (2010): Counseling overweight in primary care: An analysis of patient–physician encounters. In: Patient Education and Counseling 80 (1), S. 71–75.
  • Freund T, Freund M. Mahler C. Schwantes U. Ose D. Joos S. Szecsenyi J. (2010): Family practice web sites: new perspectives for patient care and health information? In: Family Medicine 42 (7), S. 501–506.
  • Freund, T.; Lekutat, C.; Schwantes, U.; Szecsenyi, J.; Joos, S. (2010): Gesundheitsuntersuchung und Impfstatus – Ergebnisse einer Patientenbefragung in deutschen Hausarztpraxen. In: Gesundheitswesen 72 (11), S. 804–807.
  • Heintze, Christoph; Metz, Ulrike; Wiesner, Julia; Hahn, Daphne; Schwantes, Ulrich; Braun, Vittoria (2009): Ubergewichtige Patienten in der Hausarzt- praxis: Wie wird die Gesundheitsuntersuchung zur Risikoberatung genutzt? Eine qualitative Analyse von Arzt-Patient-Gesprächen. In: Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 103 (7), S. 439–444.
  • Heintze C, Metz U, Wiesner J, Hahn D, Schwantes U, Niewöhner J, Madrasz J, Braun V: Counseling overweight patients in primary care: An analysis of patient-physicians encounters. Patient Educ Couns (2009)
  • Schildmann, Jan; Herrmann, Eva; Burchardi, Nicole; Schwantes, Ulrich; Vollmann, Jochen: Physician assisted suicide: knowledge and views of fifth-year medical students in Germany. In: Death Stud 30 (1), S. 29–39.
  • Schubert, Sebastian; Ortwein, Heiderose; Dumitsch, Antje; Schwantes, Ulrich; Wilhelm, Oliver; Kiessling, Claudia (2008): A situational judgement test of professional behaviour: development and validation. In: Med Teach 30 (5), S. 528–533.
  • Freund, Tobias; Schwantes, Ulrich; Lekutat, Carsten (2007): OOH care and locum doctors. In: Br J Gen Pract 57 (541), S. 668–669.
  • Esch T, Kampmann M, Braun V, Schwantes U, Heintze C (2005): Universitäre Curriculumentwicklung in der Allgemeinmedizin – Die Bedeutung von Stress in der hausärztlichen Praxis. Z Allg Med 2005; 81:1-24 (Kongress-Abstract)
  • Dieterich A, Schwantes U, Hahn D (2005): Der „mündige Patient und sein Arzt als Partner? Auswirkungengesundheitspolitischer Trends auf die Arzt-Patient-Kommunikation. Abstract zum 4. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung verbunden mit den Jahrestagungen DGSMP und DGMS im Sept. 2005 in Berlin Gesundheitswesen 2005;67:566
  • Heintze C, Esch T, Braun V, Schwantes U, Kampmann M (2005): Universitäre Curriculumentwicklung in der Allgemeinmedizin – Häufige und wichtige Beratungsanlässe in der hausärztlichen Praxis. Z Allg Med 2005;81:1-24
  • Scheibler F, Schwantes U, Kampmann M, Pfaff H (2005): Shared decision-making. GGW 1/, 23-31
  • Schildmann J, Herrmann E, Burchardi N, Schwantes U, Vollmann J:
  • Sterbehilfe – Kenntnisse und Einstellungen Berliner Medizinstudierender.
  • Ethik in der Medizin 2004; 16: 123-132
  • Terzioglu P, Jonitz B, Schwantes U, Burger W:
  • Vermittlung muss im Medizinstudium beginnen. Kommunikative und soziale Kompetenzen.
  • Dtsch Ärztebl 2003, 100:36, A 2277-227915.]   
  • Sohn, W.; Schwantes, U.; Seelbach, H. (1995): Rationale Therapie chronischer Schmerzzustände durch den Hausarzt. In: Z Arztl Fortbild (Jena) 89 (1), S. 43–55.
  • Ropers, H. H.; Schwantes, U. (1973): On the molecular basis of Sandhoff's disease. In: Humangenetik 20 (2), S. 167–170.

Senior-Autorschaft

  • Ernst, Sarah; Welke, Justus; Heintze, Christoph; Gabriel, Roswitha; Zöllner, Angelina; Kiehne, Susann et al. (2008):
    Effects of mindfulness-based stress reduction on quality of life in nursing home residents: a feasibility study. In: Forsch Komplementmed 15 (2), S. 74–81.
  • Welke J, Michalke S, Herrmann M, Heintze C, Schwantes U (2006):
    Unaufmerksamkeit für die eigenen kardiovaskulären Risikofaktoren. Z Allg Med 2006; 82:1-26
  • Pruskil S, Dieterich A, Schwantes M, Schwantes U.
    Peer teaching: Students teaching students in “Breaking bad news”. 12th International Ottawa Conference on Clinical Competence, New York, 20.-24.05.2006
  • Welke J, Heintze C, Schwantes U (2005):
    Ergebnisse des Praxistests der DEGAM-Leitlinie Schlaganfall in Hinblick auf Etablierung von DMP-Programmen. Abstract zum 4. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung verbunden mit den Jahrestagungen DGSMP und DGMS im Sept. 2005 in BerlinGesundheitswesen 2005;67:561-562
  • Schildmann J, Kampmann M, Schwantes U:
    Lehrveranstaltungen zu Themen der Anamnese und Gesprächsführung in Deutschland: Eine Umfrage unter Studierenden von 12 medizinischen Fakultäten. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh.wes 2004; 98: 287-292
  • Welke J, Dannenberg M, Holz C, Segebrecht S, Herrmann M, Schwantes U:
    Rechtzeitig warnen? 26. Deutscher Hausärztetag und 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinme-dizin und Familienmedizin vom 17. – 20. 09. 2003 in Travemünde.Z Allg Med 2003; 79 (Kongress-Abstracts): 2-38
  • v. Keyserlingk N, Kampmann M, Schlünder M, Jonitz B, Handrock A. Clemens L, Schwantes U:
    Evaluation des Grundkurses „Ärztliche Gesprächsführung“ an der Charité. 26. Deutscher Hausärztetag und 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinme-dizin und Familienmedizin vom 17. – 20. 09. 2003 in Travemünde. Z Allg Med 2003; 79 (Kongress-Abstracts): 2-38
  • Segebrecht S, Welke J, Herrmann M, Schwantes U:
    Computergestützte Erhebung von Patientendaten und Online-Übermittlung – Erfahrungen von Studienärztinnen und -ärzten zum Umgang mit diesem Instrument in allgemeinmedizinischen Forschungspraxen.26. Deutscher Hausärztetag und 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinme-dizin und Familienmedizin vom 17. – 20. 09. 2003 in Travemünde.Z Allg Med 2003; 79 (Kongress-Abstracts): 2-38
  • Schildmann J, Brunklaus A, Herrmann E, Kampmann M, Klambeck A, Ortwein H, Schlünder M, Schwarz C, Schwantes U:
    Schlechte Nachrichten übermitteln – Eine Lehrveranstaltung zur ärztlichen Gesprächsführung. 26. Deutscher Hausärztetag und 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinme-dizin und Familienmedizin vom 17. – 20. 09. 2003 in Travemünde. Z Allg Med 2003; 79 (Kongress-Abstracts): 2-38
  • Langkafel P, Braun T, Kuhn H, Höhne S, Schumann RR, Schwantes U:
    Allgemeinmedizinische Fälle multimedial aufgearbeitet – Ein Ergebnis der Zusammenarbeit von Allgemeinmedizinern und dem Projekt „Meducase“.26. Deutscher Hausärztetag und 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinme-dizin und Familienmedizin vom 17. – 20. 09. 2003 in Travemünde.Z Allg Med 2003; 79 (Kongress-Abstracts): 2-38
  • Kampmann M, Schlünder M, Jonitz B, Handrock A, Clemens L, Schwantes U:
    Das ärztliche Kommunikationstraining in der medizinischen Ausbildung – Erfahrungen aus 2 Jahren Unterricht in „Ärztlicher Gesprächsführung“.26. Deutscher Hausärztetag und 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinme-dizin und Familienmedizin vom 17. – 20. 09. 2003 in Travemünde. Z Allg Med 2003; 79 (Kongress-Abstracts): 2-38
  • Herrmann M, Segebrecht S, Welke J, Schwantes U:
    Inwieweit berücksichtigen Hausärzte kardiovaskuläre Risiken bei der Einschätzung des Schlaganfallrisikos ihrer Patienten. 26. Deutscher Hausärztetag und 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinme-dizin und Familienmedizin vom 17. – 20. 09. 2003 in Travemünde. Z Allg Med 2003; 79 (Kongress-Abstracts): 2-38
  • Handrock A, Kampmann M, Schlünder M, Jonitz B, Schwantes U:
    Selbst-Feedback als ein zentrales didaktisches Instrument im ärztlichen Kommunikationstrai-ning.26. Deutscher Hausärztetag und 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinme-dizin und Familienmedizin vom 17. – 20. 09. 2003 in Travemünde Z Allg Med 2003; 79 (Kongress-Abstracts): 2-38
  •  Groff E, Kasper J, Kampmann M, Schlünder M, Handrock A, Jonitz B, Kensche M, Schwan-tes U:
    Entwicklung und Validierung eines OSCE für Kommunikative Fertigkeiten.
    26. Deutscher Hausärztetag und 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinme-dizin und Familienmedizin vom 17. – 20. 09. 2003 in Travemünde. Z Allg Med 2003; 79 (Kongress-Abstracts): 2-38
  • Herrmann M, Welke J, Segebrecht S, Schwantes U:
  • Risikozuschreibung in der hausärztlichen Prävention des Schlaganfalls. 36. Kongress der deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), Koblenz, September 2002 Z. Allg. Med. 2002; 78 (Kongress-Abstracts): 2-3
  •  Segebrecht S, Welke J, Herrmann M, Schwantes U:
    Wer wird geschult? Initiierte Maßnahmen in der allgemeinmedizinischen Praxis bei Patienten mit Hypertonus, Nikotinabusus und Adipositas. 36. Kongress der deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), Koblenz, September 2002 Z. Allg. Med. 2002; 78 (Kongress-Abstracts): 2-32
  • Kretzer-Mossner A, Küchenmeister J, Schwantes U:
    Die Rolle des Hausarztes im Rahmen der ambulanten Betreuung von Patienten nach Schlaganfall – Eine qualitative Befragung von Hausärzten, Patienten nach Schlaganfall und pflegenden Angehörigen, 36. Kongress der deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Fami-lienmedizin (DEGAM), Koblenz, September 2002 Z. Allg. Med. 2002; 78 (Kongress-Abstracts): 2-32
  • Kampmann M, Querfurth H, Schwantes U:
    Non-verbale Kommunikationsmuster von ÄrztInnen im Film, 36. Kongress der deutschen Ge-sellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), Koblenz, September 2002 Z. Allg. Med. 2002; 78 (Kongress-Abstracts): 2-32
  • Dannenberg M, Welke J, Segebrecht S, Herrmann M, Schwantes U:
    Prävention: Furchtappell oder leuchtendes Vorbild, 36. Kongress der deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), Koblenz, September 2002 Z. Allg. Med. 2002; 78 (Kongress-Abstracts): 2-32
  • Kiessling C, Kampmann M, Krautzberger S, Schlünder M, Worthmann D, Schwantes U: Workshop: Unterricht in „Gesprächsführung und Kommunikation“ Kongress der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA): „Qualität der Lehre“, Wien,. November 2001; Homepage qdl 2001: www.akh-wien.ac.at/imaw/qdl/beitraege
  • Welke J, Segebrecht S, Dannenberg M, Herrmann M, Schwantes U:
    Erkennen von Risikofak-toren für Schlaganfall, 35. Kongress der deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Famili-enmedizin (DEGAM), Hannover, September 2001 Z. Allg. Med. 2001; 77 (Kongress-Abstracts): 31
  • Schildmann J, Kampmann M, Schwantes U:
    Kommunikationstraining in Deutschland – Er-gebnisse einer bundesweiten Befragung von Studierenden am Ende des Studiums, 35. Kon-greß der deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), Hannover, September 2001 Z. Allg. Med. 2001; 77 (Kongress-Abstracts): 29
  • Wilke C, Schwantes U:
    Zur Sterbebegleitung in der allgemeinärztlichen Tätigkeit, 35. Kon-gress der deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), Hannover, September 2001 Z. Allg. Med. 2001; 77 (Kongress-Abstracts): 16
  • Herrman M, Schwantes U:
    Substanzbezogene Suchtgefährdung unter Migranten in der hausärztlichen Praxis, 35. Kongress der deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Famili-enmedizin (DEGAM), Hannover, September 2001 Z. Allg. Med. 2001; 77 (Kongress-Abstracts): 7
  • Herrmann M, Schwantes U:
    Erfahrungen in der Nutzung von Online-Daten-Maske in allge-meinärztlichen Praxen in der Prävention des Schlaganfalls, 35. Kongress der deutschen Ge-sellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), Hannover, September 2001 Z. Allg. Med. 2001; 77 (Kongress-Abstracts): 5
  • Kampmann M, Schlünder M, Schwantes U:
    „Die ärztliche Gesprächsführung- ein neuer obli-gater Unterricht an der Charité“ 35. Kongress der deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), Hannover, September 2001 Z. Allg. Med. 2001; 77 (Kongress-Abstracts): 4-5
  • Segebrecht S, Herrmann M, Welke J, Schwantes U:
    Primary and secondary prevention of stroke in primary health care WONCA May 2001, Durban
  • Lux S und Schwantes U:
    Änderung der Mobilität und Selbständigkeit bei Altenheimbewoh-nern und Patienten einer geriatrischen Station. Einsatz eines pflegegesetzadaptierten Geriat-rischen Basisassessments (PBGA), Z. Allg. Med. 2000; 75 (Kongress-Abstracts)
  • Herrmann M, Welke J, Segebrecht S und Schwantes U:
    Qualitative Befragung zum Thema Schlaganfall: Prospektive Studie zur Prophylaxe und Rehabilitation in der Allgemeinmedizin , Z. Allg. Med. 2000; 75 (Kongress-Abstracts)
  • Dunkelberg S, Abholz HH, Ehlen H., Hauck R, Hemming B,  Martius B, Müller I, Staffa G, Timmann HD, Schwantes U:
    Warum erfolgen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen?, Z.Allg.Med. 75: 497-502, 1999

Buchbeiträge

  • Schnabel, Kai; Ahlers, Olaf; Dashti, Hiwa; Georg, Waltraud; Schwantes, Ulrich (Hrsg.): Ärztliche Fertigkeiten. Anamnese, Untersuchung, Stuttgart: Wiss. Verl.-Ges. 2010,
    2. Auflage 2012
  • Schwantes U: Kapitelherausgeber für „Medizinische Praxis“ und „Entscheidungsfindung in der klinischen Medizin“ in Harrison’s Innere Medizin 15. Auflage (Hrsg. Dietel M, Dudenhausen J, Suttorp N), ABW Wissenschaftsverlag, Berlin, Leiben, 2003
    16. Auflage – 2005
    17. Auflage – 2009
    18. Auflage – 2012
  • Schwantes, U: Indikation zur Einleitung einer stationären Rehabilitation in der hausärztlichen Versorgung. In: Bassler M und Linden M (Hg.): Therapeutisches Milieu. Healing Environment in medizinischer Rehabilitation und stationärer Behandlung. Berlin: MWV Medizinisch Wis-senschaftliche Verlagsgesellschaft 2010
  • Schwantes U: Umgang mit schwierigen Patienten. In: Langer, T; Bitzer J(Hrsg) Das Arzt-Patient-Patient-Arzt-Gespräch. Ein Leitfaden für Klinik und Praxis.  Marseille-Verlag, München. 2009
  • Mitautor in: Lüdke, C. und Langkafel, P.: Breaking Bad News: Das Überbringen schlechter Nachrichten in der Medizin, Economica, 2008
  • Bühren A; Flenker I; Jacobowski C; Kunstmann W; Schwantes U (Hrsg.) Medikamente – schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit. Bundesärztekammer. 2007
  • Kampmann M, Schwantes U: „Patientenzentrierte Medizin“ in der Ausbildung, In: Jahrbuch für kritische Medizin 42, Argu-ment Verlag 2005
  • Herrmann M, Schwantes U: Medizin und Kultur.In: Michael Kochen (Hrsg.), Allgemein- und Familienmedizin, Stuttgart, Hippokrates, 3. Auflage Neuauflage, 2004
  • Burger W, Kemmer FW, Schwantes U: Diabetes mellitus. In:  von Uexküll T. et al. (Hrsg.): Psychosomatische Medizin, 6. Auflage, Verlag Urban und Schwarzenberg,  2002
  • Herrmann M, Schwantes U: Sucht und Migration. In. Geene R, Gold C, Hans Ch (Hrsg): Armut und Gesundheit – Mate-rialien für Gesundheitsförderung Band 11, Verlag b_books Berlin, 2002
  • Schwantes U: Das Gespräch mit dem Suchtkranken in der allgemeinmedizinischen Praxis. In: Doering, T.J. und Steuernagel, B. (Hrsg.): Patienten – Partner im medizinischen Ent-scheidungsprozess, S. 26-35, Verlag Hannover MHH, 2002
  • Herrmann M, Schwantes U:  Suchtmittelgebrauch bei Migranten, Chancen und Widrigkeiten der hausärztlichen Versor-gung, In: Jahrbuch für kritische Medizin 36, Argument Verlag 2002
  • Herrmann M, Schwantes U: Migration und Sucht, Abschlussbericht für das Bundesministerium für Gesundheit, 2002, No-mos Verlag
  • Gericke G, Grüßer M. Haupt E, Köbberling J, Richter B, Schone E, Schwantes U: Autoren „Leitlinien-Clearing-Bericht Diabetes mellitus Typ 2“, Schriftenreihe der ärztlichen Zentralstelle für Qualitätssicherung, Band 8, W. Zuckschwerdt-Verlag Köln, 2001
  • Schwantes U: Leitlinien zum Rückenmanagement – Kommentar aus hausärztlicher Sicht. In: Neuroorthopä-die 8: Leitlinien zum modernen Rückenmanagement (Kügelgen B und Hildebrandt J, Hrsg.) S 205-208, Zuckschwerdt Verlag, München, 2001
  • Herrmann M.,  Braun V., Schwantes U: Stärkung der hausärztlichen Versorgung durch ein Primärsystem. In: Jahrbuch für kritische Medizin 32, Argument Verlag 2000
  • Schwantes U:Was wäre wenn ...... beatmet werden müsste? Patientenverfügung aus ärztlicher Sicht. In: Johann S. Ach, Matthias Kayß (Hrsg.):  Stell Dir vor, Du stirbst ..." Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht in der Diskussion; argos-Schriften, Band 1 - Münster: LIT-Verlag 1998
  • Schwantes U: Mitautor  Curriculum Ernährungsmedizin, Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung Bundesärztekammer (Hrsg.), 1. Auflage 1998


Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.